Da die öffentliche Unterstützung für die Pelztierhaltung nachlässt, fordern Tierschützer ein Ende des britischen Pelzverkaufs
Da die öffentliche Unterstützung für die Pelztierhaltung nachlässt, fordern Tierschützer ein Ende des britischen Pelzverkaufs
Anonim

Der britische Premierminister Boris Johnson hat Anfang dieser Woche einen Brief erhalten, in dem er sich für ein Verbot des Pelzverkaufs im gesamten Vereinigten Königreich ausspricht. Der Brief wurde von Ricky Gervais, Leona Lewis und 50 anderen Prominenten und einflussreichen Persönlichkeiten unterzeichnet und baut auf Umfragen im Jahr 2020 auf, wonach 72 % der britischen Bürger ein vollständiges Verbot des Pelzverkaufs unterstützen würden und 93 % sagen, dass sie den Pelzhandel im Kern ablehnen. Dies geschieht nach mehreren Ausbrüchen von COVID-19 auf Nerzfarmen in ganz Europa und einem erhöhten öffentlichen Bewusstsein für das Leid und die Grausamkeit, die Nerze, Füchse, Kaninchen und andere Tiere auf Pelzfarmen erleiden.

„Großbritannien ist stolz darauf, eine Nation von Tierliebhabern zu sein, und deshalb haben wir die Pelztierhaltung vor zwei Jahrzehnten verboten – weil sie unsagbar grausam ist und keinen Respekt vor Tieren hat“, beginnt der Brief. „Füchse, Nerze, Marderhunde und andere Tiere der endlosen Eintönigkeit des Lebens in einem winzigen, unfruchtbaren Metallkäfig auszusetzen, um dann aus leichtfertiger Mode vergast oder durch einen Stromschlag getötet zu werden, ist völlig inakzeptabel. Es ist nicht besser, Kojoten und andere wilde Tiere der Qual und dem anhaltenden Stress auszusetzen, in Fallen gefangen zu werden.“

Die Humane Society International UK, Four Paws, Animal Aid, RSPCA, Viva!, Open Cages, PETA UK und der Brain May Save Me Trust haben alle den Brief unterstützt, in dem der Verkauf von Pelzen verurteilt wird. Wie aus dem Schreiben hervorgeht, hat das Vereinigte Königreich die Pelztierhaltung bereits vor zwanzig Jahren verboten; aber Importe aus anderen Ländern zuzulassen, argumentieren Tierschützer, ist im Kern heuchlerisch, weil es die Unterstützung dieser umstrittenen Branche fortsetzt.

Tieren in Pelztierfarmen werden grundlegende artgerechte Verhaltensweisen vorenthalten, die für ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung sind. Nerze zum Beispiel sind semi-aquatische Tiere und benötigen Zugang zu Wasser, um zu gedeihen – in der Wildnis tauchen diese intelligenten und listigen Kreaturen bis zu 100 Mal pro Tag nach Fischen, Krabben und Muscheln. Es wurde dokumentiert, dass Nerze bis zu 36 Minuten ununterbrochen getaucht sind, und Schutzgebiete, in denen gerettete Nerze untergebracht sind, werden den Tieren Pools, Teiche und Tauchspiele zur Verfügung stellen, um sie zu beschäftigen und zu bereichern. Anstatt an Land nach Nahrung zu suchen, in Erde zu graben und im Wasser zu tauchen, werden gefangene Nerze oft an den Rand des Wahnsinns getrieben, indem sie in unfruchtbaren Drahtkäfigen gehalten werden. Kaninchen sind hochsensible, ängstliche Beutetiere, die leicht an Stress sterben können; Auf Pelzfarmen ist die Handhabung und der Transport zur Schlachtung eine besonders erschreckende Erfahrung. Füchse sind außergewöhnlich neugierige Tiere, die auch in kleinen Käfigen unter Langeweile leiden. Drahtkäfige sind im Allgemeinen schlecht für die Füße und Gelenke der meisten Tiere, und das Leben darauf kann chronische Schmerzen und offene Wunden verursachen. Auch Pelzfarmen wurden wegen unmenschlicher Schlachtmethoden kritisiert.

Die öffentliche Einstellung zur Pelzproduktion und -verwendung entwickelt sich weiter, und da den Bürgern im Alltag mehr Bewusstsein für die Bedingungen gegeben wird, unter denen Pelztiere aufgezogen werden, wird die Ablehnung von Pelzprodukten immer häufiger, insbesondere unter jungen Menschen.

„Das Verbot des Verkaufs von Pelzen in Großbritannien bedarf nicht einmal einer Debatte, es ist ein Kinderspiel“, sagte Ricky Gervais.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hofft auf mehr öffentliche Unterstützung für ihre Petition, die bisher fast 50.000 Unterschriften erreicht hat.

Beliebt nach Thema