Inhaltsverzeichnis:

Affe, der 4 Jahre lang an der engen Leine gehalten wird, bekommt endlich ihre Freiheit! (FOTOS)
Affe, der 4 Jahre lang an der engen Leine gehalten wird, bekommt endlich ihre Freiheit! (FOTOS)
Anonim

Als die Wildlife Friends Foundation einen Anruf wegen eines dringend hilfebedürftigen Affen erhielt, gingen sie sofort los, um sie zu retten. Als sie ankamen, erlebten sie einen entsetzlichen, aber leider vertrauten Anblick: Ein Nördlicher Schweineschwanzmakaken, Lamai, war mit einer kurzen Kette an einen Baum gebunden. Sie war die letzten vier Jahre ihres kurzen Lebens an einen Baum gekettet worden. Laut WFFT: „Die Verwendung von Ketten zur Fesselung von Tieren ist in ganz Thailand zu beobachten, wir sehen dies oft und die Kette wird regelmäßig vollständig in die Haut des Tieres eingebettet. Zum Glück kamen wir früh genug in Lamai an.“

Retter glauben, dass sie höchstwahrscheinlich als kleines Baby aus der Wildnis gefangen wurde und den Mord an ihrer Mutter miterlebt haben muss. Dann erwartete sie ein Leben in Ketten

Die Kette hatte tiefe Wunden an ihrem Unterleib hinterlassen, die Lamai extreme Schmerzen bereiteten

WFFT überlegt: „Die Idee, einen Affen als Haustier zu halten, scheint vielen Menschen zu gefallen, wenn sie jung, klein und fügsam genug sind, um damit umzugehen. Ein paar Monate später sind sie für menschlichen Kontakt nicht mehr empfänglich, da ihre wilden Instinkte immer deutlicher werden, können sie nicht mehr wie Babys behandelt werden. Dann beginnt die Realität des oft langen elenden Lebens in Gefangenschaft…“

Das Rettungsteam sedierte Lamai, entfernte die Kette von ihrer Hüfte und transportierte sie zurück zum WFFT Wildlife Rescue Center. Die Kette hatte die meiste Zeit ihres Lebens an ihrer Hüfte getragen und wäre sie nicht gerettet worden, wäre sie wahrscheinlich schon tot gewesen

Die Population der nördlichen Schweineschwanzmakaken ist in den letzten drei Generationen um über 30 Prozent zurückgegangen, und leider ist diese Statistik aufgrund der Jagd und des Handels mit Lebensmitteln und, im Fall von Lamai, des exotischen Haustierhandels auf dem Weg zu wachsen. Aber weil WFFT Lamai retten konnte, wird sie sich diesen grausamen Realitäten nie wieder stellen müssen

Nachdem er einige Zeit in Quarantäne verbracht hat, wird Lamai bald einigen Makakenfreunden vorgestellt

Wir sind so glücklich, dass sie ihr Leben frei leben kann! Denken Sie daran, wilde Tiere wie Lamai gehören in die Wildnis … nicht als Haustiere! Wenn Sie mehr über WFFT erfahren möchten, besuchen Sie die Website und erwägen Sie eine Spende.

Beliebt nach Thema