Inhaltsverzeichnis:

Mexiko kündigt Pläne an, die letzten verbliebenen Vaquitas zu züchten, um sie vor dem Aussterben zu bewahren
Mexiko kündigt Pläne an, die letzten verbliebenen Vaquitas zu züchten, um sie vor dem Aussterben zu bewahren
Anonim

In einem letzten verzweifelten Versuch, die kleinsten Schweinswale der Welt vor dem Verschwinden zu bewahren, hat die mexikanische Regierung einen Plan angekündigt, so viele Schweinswale wie möglich zu fangen und in Gefangenschaft zu nehmen, bis sich die Bevölkerung erholt. Obwohl es bedauerlich ist, dass diese Kreaturen den Rest ihres Lebens in einem Käfig verbringen müssen, ist dies die einzige tragfähige Option zur Rettung der Art geworden.

Im Jahr 2015 wurde die Gesamtpopulation des Schweinswals auf 60 geschätzt, aber es wird geschätzt, dass diese Zahl im Laufe des Jahres zurückgegangen ist. Wissenschaftler schätzen, dass es auf der Welt noch acht lebende, brütende, weibliche Schweinswale gibt. Es wäre eine Tragödie, diese unglaublichen Tiere zu verlieren. Aber ihre traurige Situation wirft die Frage auf: Wie haben wir das zugelassen?

Erstens Überfischung.

Diese Schweinswale sind zu Kollateralschäden in den wild unverantwortlichen Fangtechniken geworden, die in der Branche gängige Praxis sind. Mit Kiemennetzen und Grundschleppnetzen fangen die Fischereien wahllos alles, was ihnen in den Weg kommt – einschließlich des Schweinswals. Diese Praktiken dezimieren die Flora und Fauna des marinen Ökosystems. Überfischung verwüstet Tiefseekorallen und bedroht die schwindende Population von Spitzenprädatoren in den Ozeanen. Ohne Raubtiere wie Haie, Wale und Schweinswale wird unser Ökosystem Ozean zusammenbrechen – und wir brauchen die Ozeane, um zu überleben.

Illegale Wildtierhändler stellen eine zusätzliche Bedrohung für die Schweinswale dar. Der Totoaba ist ein Fisch, der seinen Lebensraum mit dem Schweinswal teilt. Die Totoaba-Blase kann zu einem kokainähnlichen Betäubungsmittel verarbeitet werden – daher besteht natürlich eine große Nachfrage nach diesen Fischen. Die Netze, mit denen die Totoaba gefischt wurden, fangen häufig auch Vaquitas auf, sehr zu Lasten der letzteren. Der World Wildlife Fund und Sea Shepherd haben sich kürzlich mit der mexikanischen Regierung zusammengetan, um die Vaquita vor dieser Bedrohung zu schützen – im Zuge ihrer Überprüfung des Vaquita-Lebensraums entfernten sie 28 „Geister“-Totoaba-Netze in der Gegend – aber viele Netze noch unentdeckt.

Wir müssen es besser machen

Vaquita-Schweinswale wurden noch nie erfolgreich in Gefangenschaft gehalten oder gezüchtet, daher ist die Zukunft dieser Art sehr ungewiss. Es besteht eine gute Chance, dass dies in einer Tragödie endet, aber es sollte uns daran erinnern, dass wir es als Menschen besser machen müssen. Wir müssen uns der Umweltkosten bewusst sein, die mit dem Konsumieren verbunden sind. Wie David Attenborough sagte: „Es liegt sicherlich in unserer Verantwortung, einen Planeten zu schaffen, der nicht nur uns, sondern allen Lebewesen auf der Erde ein Zuhause bietet.“Wir können Maßnahmen ergreifen, indem wir diese Informationen teilen, bewusste Verbraucher sind und Fischereien boykottieren, die nicht nachhaltige Techniken praktizieren. Wenn wir alle zusammenkommen, wird das nächste Mal, wenn wir eine Geschichte über unsere Ozeane schreiben, ein Happy End haben.

Wir können Maßnahmen ergreifen, indem wir diese Informationen teilen, niemals Artikel kaufen, die durch den illegalen Handel mit Wildtieren erworben wurden, und unseren Konsum von Fisch und Meeresfrüchten reduzieren. Wenn wir alle zusammenkommen, wird das nächste Mal, wenn wir eine Geschichte über unsere Ozeane schreiben, ein Happy End haben.

Beliebt nach Thema