Unterstützen Sie das Gesetz zur Regulierung von Pestiziden, die wild lebende Tiere töten
Unterstützen Sie das Gesetz zur Regulierung von Pestiziden, die wild lebende Tiere töten
Anonim

Pestizide sind für Mensch und Tier sehr schädlich. Bienen, Vögel, Frösche, Fledermäuse, Hunde und Katzen gehören zu den Tieren, die durch Pestizide geschädigt werden. Bienen werden getötet oder gelähmt, Vögel leiden an Missbildungen, Frösche entwickeln sexuelle Anomalien und Pestizide wurden mit Krebs bei Katzen und Hunden in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei jedem Einsatz von Pestiziden, sei es in der Landwirtschaft oder zur Vergiftung bestimmter Tiere, die Auswirkungen auf die Umwelt, den Menschen und andere Tiere zu berücksichtigen.

Eine spezielle Art von Pestizid, Rattengift, tötet in Kalifornien wild lebende Tiere, von Adlern, Uhus, Kojoten, Rotluchsen und Berglöwen bis hin zu San Joaquin Kit Fox. Städte mit großer Bevölkerung und viel Müll werden von Ratten befallen, und leider tötet der Prozess zur Verringerung des Befalls nicht nur Ratten, sondern auch andere Tiere.

Es gibt verschiedene Arten von Pestiziden, die verwendet werden, um Ratten zu töten, aber einige sind giftiger als andere. Die „gerinnungshemmenden Rodentizide der zweiten Generation“sind extrem giftig. In dem Moment, in dem Ratten es aufnehmen, verbluten sie, aber das Toxin bleibt im Körper, und wenn ein anderes Tier die Leiche der toten Ratte frisst, nehmen sie auch das Gift auf. Es wird ein Kreislauf aus Gift und Tod, denn wenn dieses Tier stirbt, wird es von einem anderen Tier gefressen, das dann vergiftet und getötet wird, und es geht weiter.

Im Jahr 2014 verbot das Department of Pesticide Regulation den Verkauf und die Verwendung der giftigeren Pestizide, wodurch die Verwendung auf das weniger tödliche Gift beschränkt wurde. Doch erst letztes Jahr belegen Tests an Berglöwen, dass Pestizide immer noch drastische Auswirkungen auf die Tierwelt haben. Von den getesteten Rotluchsen hatten 80 Prozent Pestizide in ihrem System, ebenso wie 90 Prozent der Berglöwen.

Bild

Berglöwen sind bereits eine bedrohte Art und ein weiteres Tier, das häufig durch Pestizide geschädigt wird, der San Joaquin Kit Fox ist eine gefährdete Art. Dies bedeutet, dass die Pestizide nicht nur Tiere beeinträchtigen, sondern auch zum Rückgang der Wildtierpopulationen beitragen.

Vor kurzem hat der Abgeordnete Richard Bloom das Assembly Bill 1788 vorgestellt, den California Ecosystems Protection Act, der die Verwendung der gefährlicheren und tödlicheren „Antikoagulanzien der zweiten Generation außer in landwirtschaftlichen Umgebungen“verbieten würde. Dieses Gesetz würde nicht den Einsatz aller Pestizide verbieten oder verbieten, wie sie von Kammerjägern und Hausbesitzern verwendet werden, es würde nur die Art bekämpfen, die der Tierwelt schadet. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass dieses Gesetz zum Schutz der Wildtiere verabschiedet werden sollte, wenden Sie sich an die Mitglieder der kalifornischen Versammlung und Gouverneur Gavin Newsom und teilen Sie ihnen mit, dass Sie das Gesetz 1788 der Versammlung unterstützen!

Beliebt nach Thema