Inhaltsverzeichnis:

3 Tiere, die ziemlich aufgeregt sind, dass Präsident Obama das Keystone XL-Pipeline-Gesetz abgelehnt hat
3 Tiere, die ziemlich aufgeregt sind, dass Präsident Obama das Keystone XL-Pipeline-Gesetz abgelehnt hat
Anonim

Nach langen Debatten über die Keystone-XL-Pipeline hat Präsident Obama offiziell seinen Fuß auf den Boden gelegt und sein Veto gegen den Gesetzentwurf eingelegt, der den Bau dieses Umweltmonsters ermöglichen würde. Obwohl die Pipeline für ihre Fähigkeit gelobt wurde, Amerika vom ewig gefürchteten „ausländischen“Öl zu befreien und dauerhafte Arbeitsplätze für satte 35 Menschen zu schaffen, gibt es viele große Umweltbedenken, die mit Keystone XL einhergehen würden.

Im Falle eines Baus würde die Pipeline 830.000 Barrel Rohöl pro Tag aus der Teersandregion von Alberta, Kanada, zu einer Raffinerie in Houston, Texas, transportieren. Bei einer Überquerung von unglaublichen 1.702 Meilen ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Rohr verschüttet wird, extrem hoch. In Anbetracht der Tatsache, dass die Pipeline über den Missouri und den Yellowstone River und viele wichtige Wildschutzgebiete entlang des Weges führen würde, kann das Risiko eines Verschüttens nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Es gibt auch andere weitreichende negative Auswirkungen der Pipeline. Die Gewinnung von Erdgas aus den Teersanden in Alberta würde 2,5 Millionen Gallonen Süßwasser pro Tag erfordern, was 2,5 Millionen Gallonen Wasser entspricht, das mit giftigen „Fracking-Flüssigkeiten“und Schwermetallen verschmutzt ist. Dieses Wasser wird entweder in unterirdische Abfallbrunnen injiziert oder verbringt seine Tage in Grundwasserleitern. Es wird auch geschätzt, dass die Pipeline mehr CO2-Emissionen verursachen wird, als 5,6 Millionen Neuwagen auf die Straße zu bringen.

Wenn Sie nicht sagen konnten, wir sind ziemlich begeistert, dass Präsident Obama die Keystone-Gesetzgebung abgelehnt hat … aber es stellt sich heraus, dass wir nicht die einzigen sind, die mit dem Prez zufrieden sind, diese Tiere sind auch ziemlich begeistert.

1. Der kanadische Luchs

Diese Wildkatzen sind in Kanadas borealen Wäldern zu finden, einer der wichtigsten Abbaustätten für Teersand. Die Zerstörung von Lebensräumen ist eine der größten Bedrohungen für diese Tiere, und wenn der Keystone voranschreiten würde, würde dies bedeuten, ihr einheimisches Ökosystem zu zerschneiden und zu würfeln, um Straßen zu schaffen und Brunnen zu bohren. Zum Glück besteht nun die Hoffnung, dass diese pelzigen Kerle eine Überlebenschance haben.

2. Das Waldkaribu

Der Teersandabbau in ganz Kanada hat das heimische Verbreitungsgebiet der Waldkaribus systematisch auf einen kleinen Teil der nördlichen borealen Wälder reduziert. Dieses wichtige Tier ist als Indikatorart bekannt, was bedeutet, dass die Gesundheit ihrer Population verwendet werden kann, um die Gesundheit des größeren Waldökosystems zu messen. Und der Rückgang ihrer Zahl erzählt keine hoffnungsvolle Geschichte. Wissenschaftler warnen davor, dass das Waldkaribus in den nächsten 30 Jahren verschwinden wird, wenn dieses Waldgebiet weiterhin für den Teersandabbau verschwindet. ABER mit der Ablehnung des Keystone-Gesetzes hätte Präsident Obama diese Tiere vielleicht noch etwas mehr Zeit gekauft!

3. Der Nordschnellfuchs

Die Fuchsart ist bekannt für ihre schlaue Fähigkeit, den meisten klebrigen Situationen auszuweichen, jedoch konnte diese Fähigkeit den Northern Swift Fox nicht schützen. In den letzten Jahren wurden rund 90 Prozent des natürlichen Lebensraums des Swift-Fuchses zerstört. Der Rohrleitungsbau schränkt nicht nur den Lebensraum dieser Tiere ein, sondern gefährdet auch ihre Baugruben, die von Industriefahrzeugen und Pflasterarbeiten leicht zerquetscht werden können.

Zum Glück haben diese besonderen Tiere dank Obamas „schneller“Aktion (Ha, kapier!) die Chance, ihre Jungen in Ruhe aufzuziehen.

Wikimedia Commons

Noch zu erledigende Arbeit

Während Obamas Veto gegen die Gesetzgebung zur Genehmigung der Pipeline eine großartige Nachricht ist, arbeitet der große Ölbefürworter Senator Mitch McConnell daran, dass diese Entscheidung bereits am 3. März aufgehoben wird. Wir müssen weiterhin unsere Unterstützung für die Tiere (und Menschen!), die von dieser schrecklichen Pipeline betroffen sein werden, zeigen und weiter für das Richtige kämpfen!

Beliebt nach Thema