Inhaltsverzeichnis:

Neues Unternehmen will Eiweiß ohne Hühner herstellen
Neues Unternehmen will Eiweiß ohne Hühner herstellen
Anonim

Massentierhaltungen haben dazu geführt, dass heutzutage immer mehr Verbraucher nach Alternativen zu Fleisch und tierischen Produkten suchen, und viele Unternehmen werden darauf aufmerksam. Innovatoren wie Hampton Creek mit ihrem eifreien Just Mayo, The Vegg mit seinen pflanzlichen Rühreiern und Beyond Meat mit ihren revolutionär gestalteten Hühnchen- und Rindfleischalternativen streben alle danach, ein Produkt zu produzieren, das die neuesten Verbraucheranforderungen erfüllt – nachhaltig, gesund und lecker.

Jetzt springt Clara Foods mit ihrem neuen, vollständig pflanzlichen Eiweiß ins Getümmel. Obwohl sich das Produkt noch im Entwicklungsprozess befindet, rühmt sich das Produkt als Konkurrent des tierischen Eiweißes, da es reich an Proteinen und cholesterinfrei ist, aber auch frei von Salmonellenrisiko, sicher für Eierallergiker, nachhaltig, und menschlich produziert. Wir müssen sagen, wir sind ziemlich fasziniert!

Jetzt brauchen wir nur noch einen Cross Fit zu machen und für eine neue PR zu schießen

„Auf dem Papier sind wir weit. Der schwierige Teil besteht darin, sicherzustellen, dass es genau wie ein Eiweiß schmeckt “, sagte Mitbegründer Arturo Elizondo gegenüber Fast Company. „Wir wollen ein kulinarisch identisches Produkt herstellen. Unten im Gebäude [wo Clara und andere Start-ups Platz teilen] ist ein Koch, der damit backen möchte.“

Schau, es macht sogar Baiser

Es ist keine Überraschung, dass sie bei der Auswahl eines Produkts, das menschlich und nachhaltig produziert wird, ein Eiweiß wählen würden. Im Laufe der Jahre sehr beliebt als gesündere Alternative zu ganzen Eiern, ist Eiweiß als magere Proteinquelle überall auf den Speisekarten aufgetaucht. Sogar McDonald's hat sie in seine Speisekarte aufgenommen, in der Hoffnung, ein gesundheitsbewussteres Publikum anzusprechen.

Sie können jedoch kein Eiweiß-Omelett zubereiten, ohne buchstäblich einige Eier zu zerbrechen, deren Produktion wegen ihrer Auswirkungen auf die Umwelt unter Beschuss steht. Ein Dutzend Eier braucht durchschnittlich 636 Gallonen Wasser, um zu produzieren. Das bedeutet, dass jedes Ei einzeln 53 Gallonen Wasser verbraucht. Wenn man bedenkt, dass US-Landwirte jährlich rund 79 Milliarden Eier produzieren, ist das eine ganze Menge Wasser. Um dies ins rechte Licht zu rücken, braucht man nur 40 Gallonen Wasser, um ein ganzes Pfund Erbsen zu produzieren, aus denen Hampton Creeks proteinreiche Ei-Alternative besteht.

Der Blick auf unsere Teller ist der tiefgreifendste Schritt, den wir im Kampf gegen den Klimawandel unternehmen können

Sukin-Blog

Darüber hinaus hat die Eierindustrie eine der schlechtesten Erfolgsbilanzen für die humane Behandlung aller Massentierhaltungsbetriebe. Hühner sind nach wie vor das einzige Nutztier, das nicht nach dem Humane Methods of Livestock Slaughter Act (HMLSA) geschützt ist, was bedeutet, dass ihre Behandlungsstandards viel niedriger sein können als die von Kühen oder Schweinen und es absolut legal ist. Ei-Legehennen werden oft in winzigen Batteriekäfigen oder großen, fensterlosen Scheunen unter überfüllten Bedingungen zusammengepfercht, die nicht nur unmenschlich sind, sondern auch ein Nährboden für die Ausbreitung von Krankheiten sind.

Der aktuelle Ausbruch der Vogelgrippe ist nur der jüngste in einer Reihe von Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier, die sich auf die derzeitigen Geschäftspraktiken der Massentierhaltung konzentrieren, und es wird nicht erwartet, dass er sich in absehbarer Zeit bessert. Unternehmen wie Clara sind auf dem richtigen Weg, Lebensmittel anders zu denken und etwas zu schaffen, das es den Verbrauchern ermöglicht, sich von den weitreichenden Problemen zu lösen, die unser aktuelles System verursacht hat.

Clara Foods-Gründer Isha, Arturo und David

Clara Foods

Das Leitbild des Unternehmens ist einfach. „Wir möchten, dass Lebensmittel gesund, gut schmeckend und erschwinglich sind, ohne dabei unsere Umwelt und unsere Werte zu beeinträchtigen. Leider macht das heutige Lebensmittelproduktionssystem dies fast unmöglich. Ist es wirklich zu viel verlangt? Wir glauben nicht.“

Wir auch nicht.

Beliebt nach Thema