UPS beendet Sendungen mit Haifischflossen Sagen wir FedEx, dass es an Bord gehen soll
UPS beendet Sendungen mit Haifischflossen Sagen wir FedEx, dass es an Bord gehen soll
Anonim

Wenn Sie noch nicht von den erstaunlichen Statistiken hinter dem Handel mit Haifischflossen gehört haben, lassen Sie sich schockieren! Einige Haiarten sind in den letzten 15 Jahren um 98 Prozent zurückgegangen, und über 200 Arten werden derzeit von der internationalen Shark Foundation als gefährdet eingestuft. Von den 100 Millionen Haien, die jedes Jahr von Menschen getötet werden, werden schätzungsweise 73 Millionen wegen ihrer Flossen getötet, um als Zutaten für Haiflossensuppe verkauft zu werden. Diese Suppe gilt in China traditionell als beliebte Delikatesse.

Die grausame Praxis des Hai-Finnings ist größtenteils unreguliert. Es beinhaltet das gewaltsame Entfernen der Flossen eines Hais, während das Tier bei vollem Bewusstsein ist, und da der Rest des Körpers des Hais für Fischer nutzlos ist, werden sie normalerweise noch lebend in den Ozean zurückgeworfen, um einen langsamen, qualvollen Tod zu sterben.

In einer seltenen guten Nachricht im letzten Jahr wurde jedoch berichtet, dass der Verkauf von Haiflossen in Guangzhou – dem Zentrum des Haiflossenhandels des Landes – in den letzten zwei Jahren um 82 Prozent zurückgegangen war. Philippine Airlines stimmte im April 2014 zu, den Transport von Haiflossen einzustellen, was der Haifischflossenindustrie einen schweren Schlag versetzte.

Auch die Aussichten für vom Aussterben bedrohte Haie wurden letzte Woche etwas aufgehellt, als United Parcel Service (UPS) endlich beschloss, keine Haiflossen mehr zu versenden! Das Unternehmen kündigte über Twitter an, „UPS hat den Versand von Haiflossen nach Rücksprache mit dem WWF (World Wildlife Fund) verboten“, was zu einer Flut von Glückwünschen von Tierliebhabern auf der ganzen Welt führte.

Alex Hofford, Naturschützer und Fotograf bei WildAid, der Fluggesellschaften und Reedereien seit Jahren dazu auffordert, den Transport von Haifischflossen aufzugeben, sagte: „UPS hat der Welt gerade bewiesen, dass etwas legal ist, aber nicht bedeutet zwangsläufig, dass es entweder moralisch, ethisch oder nachhaltig ist. Das pauschale Verbot von Flossensendungen durch UPS wird den Handel stark belasten.“

Alle Augen sind jetzt auf FedEx gerichtet. Als eine der größten Reedereien der Welt, die ihre Position zum Transport von Haiflossen noch nicht geklärt hat, unterstützt FedEx weiterhin das allmähliche, systematische Aussterben von Arten wie der Weißkappe, Heringshai und Hammerhai.

Gerade wurde eine Care2-Petition gestartet, die sie ermutigt, diese Praxis JETZT zu beenden. Chris Madderford, Autor der Petition, sagte: „FedEx versendet und wird Haifischflossen versenden, solange sie richtig verpackt sind und nicht verderben. Dies ist ihre Politik für alles, was für den „menschlichen Verzehr“versendet wird. Der Handel mit Haifischflossen wurde kürzlich von UPS einen Schlag versetzt, die öffentlich bekannt gaben, dass sie keine Haiflossen mehr versenden werden, ein großer Gewinn für Haie. Jetzt ist es an der Zeit, einen weiteren großen Transporteur, FedEx, daran zu hindern, dort weiterzumachen, wo UPS aufgehört hat.“

Zum Zeitpunkt des Schreibens hat Madderfords Petition 160.153 Unterschriften gesammelt. Wird FedEx auf diesen herzlichen Appell hören und Maßnahmen ergreifen, um gefährdete Haie zu retten? Nur die Zeit kann es verraten. Sie können dafür sorgen, dass Ihre Stimme gehört wird, indem Sie die Petition heute unterschreiben.

Beliebt nach Thema