Inhaltsverzeichnis:

4 gerettete verwaiste Bärenjungen kehren in die Wildnis zurück! (FOTOS)
4 gerettete verwaiste Bärenjungen kehren in die Wildnis zurück! (FOTOS)
Anonim

Der Internationale Fonds für Tierschutz (IFAW), der letztes Jahr für die hochbedeutende Rehabilitations- und Freilassungsoperation von drei vom Aussterben bedrohten Amur-Tigern in Russland verantwortlich war, hat es wieder getan! Sie haben gerade vier verwaiste Braunbärenjungen namens Misha, Pueschel, Masha und Tisha in zwei russischen Regionen erfolgreich wieder ausgewildert.

Misha und Tisha wurden im Naturschutzgebiet Kologriv Forest in der Region Kostroma freigelassen, während Pueschel und Masha in der Region Penovskyi des Bezirks Twer freigelassen wurden. Diese Bären gehörten zu einer Gruppe von sechzehn verwaisten Jungen, die Anfang des Jahres in das Orphan Bear Rescue Center (OBRC) des IFAW gebracht wurden. Diese neueste Veröffentlichung bedeutet, dass elf der Gruppe jetzt in die Wildnis zurückgebracht wurden! In den nächsten Wochen werden drei weitere Jungtiere freigelassen.

Die Mitarbeiter des Naturschutzgebietes Kolgriv, von denen einige auf diesem Bild zusammen mit IFAW-Mitarbeitern zu sehen sind, werden die Fortschritte von Misha und Tisha mit einem von Misha getragenen Funkhalsband überwachen

Dies ist der Moment, in dem Misha und Tisha aus ihren Boxen in ihr neues Zuhause getreten sind

Pueschel wurde in der Nähe eines ungeernteten Haferfeldes freigelassen: eine beliebte Nahrungsquelle für Bären

Die Geschichte, wie Pueschel zum OBRC kam, ist faszinierend. Er kam im April 2015 im Zentrum an, nachdem Tierschützer der Stadt Perm die Mitarbeiter auf seine Notlage aufmerksam gemacht hatten. Er war ohne seine Mutter gefunden und in ein Tierheim gebracht worden, hatte aber Mühe, in dieser künstlichen Umgebung zurechtzukommen, und hatte begonnen, mit seinen großen, scharfen Nägeln Boden und Wände aufzureißen. Dr. Maria Vorontsova, Regionaldirektorin des IFAW für Russland, sagte: „Wir waren besorgt, dass der Bär zu sehr an Menschen gewöhnt sein würde, da er einige Zeit unter künstlichen Bedingungen verbrachte, aber überraschenderweise war er immer noch ziemlich wild und ein guter Kandidat für eine erfolgreiche Rehabilitation. Seinen Namen Pueschel erhielt er zum Gedenken an unseren geliebten IFAW-Direktor für internationale Abkommen Peter Pueschel, der diesen Sommer plötzlich verstorben ist.“

Mascha wurde im selben Gebiet wie Pueschel entlassen

Als „Geschenk für die ersten Tage“haben die Rehabilitanden des IFAW 100 Kilogramm Äpfel für die Bären ausgelassen. Die erfolgreiche Freilassung dieser Jungen ist ein wunderbares Zeichen dafür, wie wichtig die Arbeit des IFAW in Russland ist. Hoffen wir, dass Misha, Tisha, Pueschel und Masha ihr neues Leben in Freiheit genießen!

Beliebt nach Thema