Umwerben! Afrikanische Nationen versprechen, 386.000 Meilen Wald aus dem erstaunlichsten Grund zu pflanzen
Umwerben! Afrikanische Nationen versprechen, 386.000 Meilen Wald aus dem erstaunlichsten Grund zu pflanzen
Anonim

Gute Nachrichten, grüne Monster! Es sieht so aus, als würde unser bedrängter Planet endlich eine Pause einlegen, da sich die Regierungen von mehr als einem Dutzend afrikanischen Ländern verpflichtet haben, die natürlichen Wälder des Kontinents wiederherzustellen! Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP21) am Sonntag haben Äthiopien, Kenia, Uganda, Burundi, Ruanda, Madagaskar und andere zugesagt, eine brandneue AFR100-Initiative durchzuführen, die darauf abzielt, 100 Millionen Hektar (386 000 Quadratmeilen) des Waldes des Kontinents bis 2030.

Diese Veränderung kann nicht früh genug erfolgen, denn das World Resources Institute (WRI) schätzt, dass die Erde im Laufe der Menschheitsgeschichte mehr als die Hälfte ihrer Waldflächen verloren hat. Die systematische Abholzung der tropischen Wälder der Welt ist auch ein wesentlicher Treiber des Klimawandels und verursacht bis zu 15 Prozent der globalen CO2-Emissionen.

Die Organisation berichtete kürzlich, dass zwischen 2001 und 2013 die Kohlendioxidemissionen aus der Entwaldung jährlich etwa 2.270 Millionen Tonnen betragen. Andrew Steer, CEO und Präsident der WRI, sagte: „Während die Welt in Paris ein Klimaabkommen schmiedet, zeigen afrikanische Länder, die die am wenigsten historische Verantwortung für den Klimawandel tragen, eine Führungsrolle mit ehrgeizigen Versprechen, Land wiederherzustellen.“

Wanjira Maathai, Vorsitzende der Green Belt Movement, die von ihrer verstorbenen Mutter, der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai, gegründet wurde, fügte hinzu, dass „der wirklich inspirierende, kontinentweite“Plan zur Wiederherstellung der verlorenen Wälder Afrikas „ländliche Gemeinschaften stärken und bereichern wird und gleichzeitig nachgelagerte Vorteile für diejenigen in den Städten. Jeder gewinnt.“

Während des Global Landscapes Forums bei den UN-Klimagesprächen erhielt diese erstaunliche neue Wiederaufforstungsinitiative mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Mitteln von der Weltbank und der deutschen Regierung sowie weiteren 540 Millionen US-Dollar an privaten Mitteln.

Das Projekt soll dazu beitragen, das immer größer werdende Problem der Wüstenbildung in Westafrika zu bekämpfen, das einen Großteil des Ackerlandes der Region zerstört hat. „Die Wiederherstellung unserer Landschaften bringt Eigentum, Sicherheit und Chancen“, sagte Vincent Biruta, Ruandas Minister für natürliche Ressourcen. „Durch die Wiederherstellung von Waldlandschaften haben wir gesehen, dass die landwirtschaftlichen Erträge gestiegen sind und die Bauern in unseren ländlichen Gemeinden ihre Lebensgrundlagen diversifizieren und ihr Wohlergehen verbessern. Die Wiederherstellung von Waldlandschaften ist nicht nur eine Umweltstrategie. Es ist auch eine wirtschaftliche und soziale Entwicklungsstrategie.“

Die Umweltschutzgruppe Greenpeace hat jedoch davor gewarnt, dass Afrikas illegaler Holzeinschlag sowie die Korruption im Kongobecken angemessen angegangen werden müssen, damit das AFR100-Versprechen erfolgreich sein kann. Victorine Che Thoener, Leiterin des Kongobecken-Projekts von Greenpeace, begrüßte die Ankündigung vorsichtig, fügte jedoch hinzu: „Viele dieser afrikanischen Länder machen diese Zusagen in der Hoffnung, dass sie Gelder erhalten.

Es wird viel geredet, aber nicht viel vor Ort.“Um diesem Thema zu begegnen, arbeitet das World Research Institute an einem Monitoring-Projekt, das Satelliten- und Bodenbeobachtungen umfasst, um zu bewerten, was tatsächlich getan wird, damit Afrikas Wälder wieder gedeihen können.

Hoffen wir, dass die Initiative Erfolg hat, Green Monsters … denn unser Planet braucht sie jetzt mehr denn je.

Beliebt nach Thema