Microbeads aus Schönheitsprodukten in den USA verboten! Warum das großartig für Mensch und Tier ist
Microbeads aus Schönheitsprodukten in den USA verboten! Warum das großartig für Mensch und Tier ist
Anonim

In einem RIESIGEN Gewinn für Meerestiere und Menschen gleichermaßen unterzeichnete Präsident Obama ein offizielles Verbot, das die Verwendung von Mikrokügelchen aus Kunststoff in Schönheitsprodukten verbietet! Dank dieser monumentalen Gesetzgebung müssen Unternehmen, die Mikrokügelchen enthaltende Shampoos, Gesichtswaschmittel und Körperwaschmittel herstellen, diese winzigen Kunststoffe schrittweise abschaffen, um sie bis Juli 2017 vollständig aus dem Sortiment zu nehmen Mikrokügelchen enthalten, müssen bis Juli 2018 aus dem Verkehr gezogen werden.

Sie fragen sich vielleicht, warum dies so fantastische Neuigkeiten sind und warum der Gator oben so zufrieden damit ist – na ja, schlicht und einfach: Mikroperlen sind das Schlimmste. Diese winzigen mikroskopischen Plastikkügelchen werden typischerweise als Peelingmittel verwendet. Lange Rede, kurzer Sinn, Unternehmen verwendeten früher Naturprodukte wie zerkleinerte Walnüsse oder Pfirsichkerne in Peelings, aber diese leistungsstarken Peelings konnten nur einmal pro Woche verwendet werden. Winzige Plastikkügelchen wurden entwickelt, um ein weniger abrasives Peeling zu erzeugen. Das einzige Problem ist, dass Plastik im Gegensatz zu Pfirsichkernen und Walnüssen nie abgebaut wird oder verschwindet…

Ein einziger Spritzer Gesichtswasser kann über 100.000 Mikrokügelchen enthalten. Aufgrund ihrer geringen Größe waschen sie sich leicht durch lokale Wasseraufbereitungsanlagen und landen in den Ozeanen. Sobald sie in den Ozeanen sind, werden sie leicht von Meereslebewesen aufgenommen und verstopfen entweder ihren Darm oder werden von ihrem Gewebe absorbiert und geben kontinuierlich Giftstoffe in ihren Körper ab. Studien haben ergeben, dass 99 Prozent der Seevögel Plastikpartikel im Magen haben, mehr als die Hälfte der Meeresschildkröten der Welt Plastik aufgenommen haben und Fische nicht viel besser aussehen.

Aber nicht nur Meerestiere sind von Mikrokügelchen betroffen. Alle Mikrokügelchen, die wir die Spüle hinunterspülen, kommen schließlich zu uns zurück. Es wird geschätzt, dass Menschen, die Schalentiere essen, jedes Jahr mehr als 11.000 Stück Mikroplastik verbrauchen – wie kommt das denn, was herumgeht?

Unterm Strich bieten uns Mikrokügelchen aus Kunststoff einen kurzfristigen Komfort – der nicht einmal notwendig ist –, wirken sich aber langfristig negativ aus. Vor diesem Hintergrund können wir es kaum erwarten, von diesen winzigen Kunststoffen Abschied zu nehmen – den Tieren und uns selbst zuliebe!

Beliebt nach Thema