Es ist nicht nur Taiji: 350 Delfine vor der Küste der Salomonen geschlachtet
Es ist nicht nur Taiji: 350 Delfine vor der Küste der Salomonen geschlachtet
Anonim

Taiji, Japans Delfinjagd, ist bei weitem die größte der Welt, dank der Aufmerksamkeit, die Sea Shepherds Live-Aufnahmen und der Oscar-prämierte Dokumentarfilm „The Cove“von 2009, der von der Oceanic Preservation Society produziert wurde, geschärft haben. Die Razzia in der Gefangenschaft und das anschließende Abschlachten von Taiji sind jedoch nicht die einzigen, die in Ozeangewässern stattfinden.

Tatsächlich findet ein weiteres jährliches Delfinschlachten im Pazifik vor der Küste der Salomonen statt, einem Gebiet, das im Westen von Papua-Neuguinea und im Süden von Australien flankiert wird.

Es wird geschätzt, dass vor kurzem bis zu 350 Delfine auf der Insel Fanalei auf Small Malaita gefangen und getötet wurden, berichtet Solomon Star News. In einem typischen Jagdjahr werden normalerweise bis zu 1.000 Delfine gefangen und geschlachtet.

Ähnlich wie bei der Jagd in Taiji wird die Tradition als treibende Kraft hinter dem jährlichen Schlachten in dieser Gegend behauptet.

Laut Ric O’Barrys Dolphin Project „liefern die Delfine traditionell Fleisch für Dörfer. Die Zähne werden auch für den Kauf von Bräuten verwendet, was oft dazu führt, dass weit mehr Delfine getötet werden, als zum Lebensunterhalt benötigt werden.“

Das Dolphin Project hat auch berichtet, dass das Gemetzel dazu beitragen könnte, Delfine zu fangen und von „Delphinausbeuten“in andere Länder zu verkaufen.

Im Jahr 2009 unterzeichneten drei Dörfer, die an der Schlachtung beteiligt waren, darunter Fanalei, eine Vereinbarung mit der Naturschutzgruppe Earth Island Institute, die die Schlachtung durch Geldzahlungen ersetzte, um Einnahmen für das zu erzielen, was sie normalerweise von der Delfinjagd erhalten würden, wie Australien berichtet Netzwerknachrichten.

Diese Vereinbarung zerfiel jedoch Anfang 2013 bald, als Dorfvertreter laut Australia Network News sagten, sie hätten keine Entschädigung von der gemeinnützigen Organisation erhalten und ihre Jagd wieder aufgenommen, obwohl Earth Island angab, das versprochene Geld tatsächlich bereitgestellt zu haben in Höhe von fast 350.000 US-Dollar.

Trotz dieser Pattsituation ist eines klar: Das Gemetzel wurde wieder aufgenommen und Delfine, die nicht sterben sollten, werden getötet.

Unsere Ozeane werden durch intensive menschliche Aktivitäten zunehmend unter Druck gesetzt, und es ist vielleicht noch schädlicher, sie nur im Namen der Tradition zu belasten, da dieses Etikett oft zulässt, dass nicht nachhaltige und grausame Aktivitäten unvermindert fortgesetzt werden, ohne dass viel darüber nachgedacht wird, was wirklich alles ist meint.

Wir haben die Macht, unsere Traditionen in solche zu verwandeln, die Mitgefühl statt Herrschaft beinhalten. Aber die Frage bleibt: Sind wir bereit, das Alte loszulassen, um Platz für eine bessere Zukunft für alle zu schaffen, sowohl für Menschen als auch für Nichtmenschen?

Beliebt nach Thema