Neues Experiment kann Amerikas letzten wilden Bison vor der Schlachtung retten
Neues Experiment kann Amerikas letzten wilden Bison vor der Schlachtung retten
Anonim

Im vergangenen Monat hat der Yellowstone-Nationalpark mindestens 275 der letzten wilden Bisons Amerikas zum Abschlachten durch Indianerstämme gefangen genommen und 35 zu Forschungszwecken an eine USDA-Einrichtung geschickt. Der National Park Service plant, im Laufe dieses Winters 600 bis 800 Bisons zu entfernen.

Park-Sprecher Al Nash sagte gegenüber NBC Montana: „Wenn die Bisonpopulation die Zielgröße deutlich überschreitet, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendwann im Winter die Parkgrenzen verlässt.“

Laut Nash gibt es im Yellowstone schätzungsweise 4.600 Bisons, über 1.000 mehr als die Zielgröße. Es besteht die Befürchtung, dass entflohene Bisons die Infektionskrankheit Brucellose auf Rinder übertragen könnten.

Bisonpopulationen haben aufgrund ihrer hohen Reproduktions- und Überlebensraten schnell zugenommen. Die Wölfe von Yellowstone töten ihre Zahl nicht ausreichend, weil Elche leichtere Beute sind.

Büffel durchstreiften einst das Land, wurden aber im letzten Jahrhundert bis zum Aussterben gejagt. Heute sind Yellowstone-Bisons die letzte bekannte Wildpopulation, aber die Parkbeamten hoffen tragisch, ihre Zahl weiter zu dezimieren. Die Angst vor Krankheiten ist unbegründet, wenn man bedenkt, dass es keinen einzigen dokumentierten Fall gab, in dem wilde Bisons Brucellose auf Nutztiere übertragen haben.

Glücklicherweise bringt ein neues USDA-Experiment Hoffnung auf eine Alternative zum Schlachten. Forscher sagen, dass nicht infizierte Bisons entfernt und auf öffentlichem und indigenem Land im ganzen Westen verpflanzt werden können, um ihre eigenen Herden zu gründen.

Beamte für Wildtiere und Vieh in Montana fingen über 200 Bisons für den Einsatz in dem Experiment, von denen einige zu Testzwecken oder aufgrund von Infektionen getötet wurden. Ungefähr 60 Überlebende und ihre Nachkommen wurden in die Indianerreservate Fort Peck und Fort Belknap geschickt, während der Rest auf eine Ranch in der Nähe von Bozeman geschickt wurde, um sich unter Vieh zu mischen. Wildtierpathologe Jack Rhyan sagt: „Ich werde mich nach 1.000 Tieren positiver fühlen. Das ist nur Vorsicht geboten, denn diese Krankheit tritt manchmal dort auf, wo man es nie für möglich hält.“

Die Keulung der Büffel wird voraussichtlich bis Mitte März stattfinden, wenn das Wetter es zulässt. Hoffen wir, dass diese neue Studie die Parkbeamten dazu bewegen wird, die überlebenden Büffel zu schonen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu verzweigen und die Landschaft zu durchstreifen, wie sie es vor so vielen Jahren getan haben.

Beliebt nach Thema