Nepal feiert zweites Jahr ohne Wilderei
Nepal feiert zweites Jahr ohne Wilderei
Anonim

Am 3. März, dem ersten World Wildlife Day, gab Nepal sein zweites Jahr ohne einen einzigen Vorfall von Wilderei bekannt, das erste Jahr endete 2011. (Einige Wilderer behaupteten, im Februar 2011 ein einzelnes Nashorn im Chitwean-Nationalpark getötet zu haben, aber Parksprecher Tikaram Poudel hält diese Behauptung für falsch.) Ein Nashorn wurde im April 2012 und ein weiteres im Februar 2013 gewildert, aber das war der letzte bekannte Vorfall. Ohne diese vereinzelten Vorkommnisse wären auch die letzten zwei Jahre wilderfrei gewesen.

Während des Bürgerkriegs in Nepal wurden in einem einzigen Jahr bis zu 37 Nashörner getötet, davon 141 Nashörner in den letzten 10 Kriegsjahren. Ihre Hörner werden in China und Vietnam für die Verwendung in der traditionellen Medizin geschätzt, obwohl es keinen Beweis für einen medizinischen Wert gibt.

Vor diesem Hintergrund ist die Feier eines ganzen Jahres ohne Wilderei eine besondere Leistung für Aktivisten und Naturschützer.

Megh Bahadur Pandey, Generaldirektorin des nepalesischen Department of National Parks and Wildlife Conservation, sagt: „Ein Engagement auf nationaler Ebene [zur Eindämmung von Wildtierkriminalität] ist der Schlüssel zur Förderung ergänzender Bemühungen bis hin zur Basisebene, um diese größte Bedrohung für Wildtiere nicht nur in Nepal, sondern auf der ganzen Welt.“

Endlich schließen sich auch andere Nationen Nepal im Kampf gegen die Wilderei an. Im Dezember 2013 hat China die Wilderei endgültig kriminalisiert, und die USA haben erst letzten Monat den kommerziellen Import und Export von Elfenbein verboten. Elefanten, Nashörner und Tiger werden weiterhin anderswo gewildert, aber hoffentlich werden diese Bemühungen das Bewusstsein für das Problem schärfen und andere Länder inspirieren, diese bedrohten Arten zu retten.

Beliebt nach Thema