Das ist Treue! Kolumbianischer Vizepräsident wählt Hund gegenüber Brasilien-Botschafter
Das ist Treue! Kolumbianischer Vizepräsident wählt Hund gegenüber Brasilien-Botschafter
Anonim

Der kolumbianische Vizepräsident Angelino Garzon hat kürzlich eine Botschaft in Brasilien abgelehnt, einem wichtigen Handelspartner seines Landes. In einem Brief an Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos lehnte Garzon den Posten aus persönlichen und familiären Gründen höflich ab, berichtet die BBC. Ein Interview mit Garzon enthüllte später die wahre Motivation hinter Garzons Entscheidung: die Gesundheit seines vierbeinigen Freundes. Es stellt sich heraus, dass Garzon einen prominenten internationalen politischen Posten abgelehnt hat, um seinen Hund bequem zu halten!

Garzon äußerte erstmals öffentliche Besorgnis über das Wohlergehen seines Hundes in einem Gespräch mit der kolumbianischen Zeitschrift Semana. Ein Reporter der Veröffentlichung behauptete, Garzons Gründe für die Ablehnung der Botschafterschaft seien nicht überzeugend, was den Vizepräsidenten veranlasste, seine Bedenken zu schildern:

„Ich habe den Job als Botschafter abgelehnt, weil der Hund, den Sie auf diesem Bild sehen, sehr behaart ist und das heiße Klima von Brasilia seiner Gesundheit schaden könnte“, erklärte Garzon auf Spanisch. Später fügte er hinzu, dass sein Hündchen „kein Staatseigentum“sei und „wohin Angelino auch geht, es geht“.

Die Bedenken von Garzon sind vorgeblich berechtigt; Sein dickes Fell ist für kühle Klimazonen geeignet, nicht für die Hitze und Feuchtigkeit des tropischen Brasiliens. Obwohl, wie der Dodo ironisch betont, ein Botschafter wahrscheinlich Zugang zu einer Klimaanlage hätte.

Die kolumbianische Außenministerin Maria Angela Holguin hat Garzons Eingeständnis als „sehr peinlich“bezeichnet und sagt, sie sei traurig und enttäuscht über das Vorgehen des Vizepräsidenten.

„Wenn er persönliche Probleme erwähnte, würde man etwas Tieferes erwarten“, sagte der Außenminister. "Es ist, als wüsste er nicht, welche Bedeutung Brasilien hat."

Holguin hat sich bei Brasilien entschuldigt, befürchtet jedoch, dass der Vorfall das internationale Image Kolumbiens sowie seine Rolle als wichtigster Handelspartner Brasiliens schädigen wird. Aktivisten hoffen unterdessen auf einen Aufschwung in der Priorisierung von Tierrechten gegenüber politischem Prestige. Salud, Señor Garzon!

Beliebt nach Thema