Windhundrennen: Grausam und unrentabel
Windhundrennen: Grausam und unrentabel
Anonim
Windhundrennen: Grausam und unrentabel

Wir haben bereits über die Gefahren von Windhundrennen und die negativen physischen und psychologischen Auswirkungen geschrieben, die sie auf ihre „Rennfahrer“haben. Es sollte also nicht überraschen, dass das Geschäft seine Kritiker hat. Was Sie vielleicht überraschen wird, ist die Identität einiger derjenigen, die gegen diese Praxis sind. Es stellt sich heraus, dass diese Events nicht nur grausam sind, sondern auch unrentabel und kosten tatsächlich viel Geld des Streckenbesitzers. Dies hat eine Reihe von ihnen, die mit den Tracks wesentlich profitablere Casinos eröffnet haben, die Möglichkeit haben wollen, die Rennen zu beenden und mit den echten Geldmachern weiterzumachen.

Die New York Times berichtet, dass Streckenbesitzer in Iowa, Arizona und Florida alle versucht haben, ihre jeweiligen Regierungen davon zu überzeugen, die Gesetzgebung zu ändern und die Schließung der Strecken zuzulassen, deren Instandhaltung viele von ihnen Millionen kostete. Die Gesetze in den Büchern schreiben Rennen an sechs Tagen in der Woche vor und erscheinen überflüssig, nachdem die Casinos in den Vordergrund der Branche gerückt sind.

Einige Bahnen subventionieren ihre Windhundrennen sogar mit den Einnahmen aus den Casinos. Strecken wie Bluffs Run in Iowa, das derzeit 10 Millionen für Rennen ausgibt und dem Staat 49 Millionen Dollar für eine Gesetzesänderung geboten hat. Bo Guidry, General Manager des Casino-Komplexes Horseshoe Council Bluffs, zu dem auch Bluffs Run gehört, sagte der New York Times: „Es gibt keinen Grund, weiterhin Geld für einen aussterbenden Sport auszugeben.“

Die Ironie dieser Ergänzung zum Anti-Rassen-Kreuzzug geht bei denen nicht verloren, die die ganze Zeit auf dieser Seite waren: „Wir kämpfen seit Jahren gegen die Rennstreckenbesitzer, und es ist gewöhnungsbedürftig, sie plötzlich als Verbündete zu haben.““, sagte Carey Theil, Executive Director von Grey2K USA, einer nationalen gemeinnützigen Organisation, die sich der Verabschiedung strengerer Gesetze zum Schutz von Windhunden und der Beendigung der Grausamkeit des Hunderennens verschrieben hat.

Aus ethischer Sicht mögen viele gegen jede Industrie sein, die Tieren schadet, aber das muss nicht einmal eine Frage der Ethik sein. Logik kann diese Anklage anführen und zeigen, dass die Branche im Sterben liegt und es keinen Grund gibt, sie auf Kosten aller Beteiligten über Wasser zu halten.

Beliebt nach Thema