Orang-Utan genießt Sondervorführung des Films über Orang-Utans
Orang-Utan genießt Sondervorführung des Films über Orang-Utans
Anonim
Orang-Utan genießt Sondervorführung des Films über Orang-Utans

Born to be Wild 3D ist eine kommende Dokumentation von Warner Bros. Drew Fellman, der Filmproduzent, hat kürzlich eine Sondervorführung für einen der Orang-Utans ins Leben gerufen, die in der Firma mitspielen.

Der Orang-Utan Siswi saß in der Tür und war die ersten 15 Minuten verlobt und gefesselt, bis die Trompete der Elefanten sie verscheuchte. Siswi wurde unbehaglich, rannte davon und kletterte auf einen Baum.

Die zentrale menschliche Figur des Films ist die Primatologin Birute Mary Galdikas, die daran arbeitet, Orang-Utans zu rehabilitieren, die entweder durch Abholzung oder durch die Aktionen der Einheimischen zu Waisen geworden sind. Derzeit beherbergt Galdikas, der Gründer der Orang-Utan Foundation International, 300 Orang-Utans in seinem Zentrum.

Laut Fellman verbanden sich die Primaten mit denen, die den Dokumentarfilm drehten: "Sie wurden wie Mitglieder der Crew." Die Vorführung richtet sich an die Orang-Utan-Stars des Films, die im Laufe ihres Lebens vielen Herausforderungen gegenüberstanden.

Einige Einheimische sehen die Orang-Utans als Plagegeister und haben sie als Schädlinge getötet, insbesondere in landwirtschaftlichen Gebieten.

Galdikas hofft, dass der Film dazu beiträgt, Informationen über die bedrohte Art zu verbreiten. Er sagte: "Der durchschnittliche Mensch in Indonesien versteht immer noch nicht, dass der Orang-Utan ein enger Verwandter ist und dass sie eine geschützte Art sind und vom Aussterben bedroht sind."

Orang-Utans sind eine vom Aussterben bedrohte Art und es wird angenommen, dass es nur noch 45.000 auf der Welt gibt. Hoffen wir, dass das durch das Projekt geschärfte Bewusstsein dazu beiträgt, die Abholzung und die Jagd zu bekämpfen, die sie so sehr verletzen.

Beliebt nach Thema